Aktuell: Rettet die Nepomuk-Brücke in Rech und andere Bauwerke entlang der Ahr 2021 - 2023

/ Aktuell: Mahnwache der DSD an der Nepomuk-Brücke zum Erhalt der Brücke in Rech / Ahrtal am 22.12.2022 u.a. mit Dr. Axel Ritter und seinem Niedrigwasser-Konzept

MAHNWACHE AM 22.12.2022, 15:00-16:30 UHR, AN DER NEPOMUK-BRÜCKE IN RECH HAT STATTGEFUNDEN (Hierzu hat es im Vorfeld eine Ankündigung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), Bonn,  gegeben. Erstveröffentlichung dieses Textes am 22.12.2022 auf meiner (Axel Ritters) Facebook-Seite und anderen Facebook-Seiten.)

 

„Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hatte für heute, Donnerstag, den 22. Dezember 2022 - zwei Tage vor Heiligabend -, zu einer Mahnwache an der Nepomuk-Brücke in Rech eingeladen. Beginn der Veranstaltung war um 15:00 Uhr, Ende gegen 16:30 Uhr - und damit eine halbe Stunde länger als ursprünglich geplant.

 

Da derzeit insbesondere die Nepomuk-Brücke akut gefährdet sei, wollte die Stiftung ein Zeichen u.a. für deren Erhalt setzen, wie sie in einer Ankündigung schrieb.

 

Gekommen waren etwa 70 Personen unterschiedlichen Alters und Herkunft. Dabei kamen allerdings nur wenige aus dem Ort Rech selbst.

 

Allen war wichtig, mich eingeschlossen - ich war bei dieser Mahnwache ebenfalls anwesend -, dass diese Brücke nicht vorschnell abgerissen wird. Der nun von der Kreisverwaltung Ahrweiler und dem Gemeinderat von Rech beschlossene Abriss muss zurückgenommen werden, da u.a. mit u.a. meinem aus 2021 stammenden 1. und meinem jüngst veröffentlichten 2. Niedrigwasser-Konzept im Zusammenhang mit einem effektiven Hochwasserschutz-Konzept für das Ahrtal, das im Übrigen auch Wetterlagen berücksichtigt, die Jahrhunderthochwasser entstehen lassen können, neue Ideen und Erkenntnisse zum Hochwasserschutz für das Ahrtal vorliegen, die erst sachlich eingehend geprüft werden müssen. - Dass keinem/keiner diese Konzepte bekannt sind bzw. wären, kann als Argumentation für eine bisherige und auch zukünftige Nichtberücksichtigung ausgeschlossen werden. Alle hier relevanten Entscheidungsträger/-innen haben das 2. Niedrigwasser-Konzept von mir erhalten. Das 1. Konzept war/ist, da mit dem „Zukunftspreis Heimat - Sonderpreis Ahr“ ausgezeichnet, hinreichend bekannt.

 

Bei dieser Mahnwache waren unterschiedliche Vertreter von der Presse und vom Fernsehen anwesend. - Diese wurden von mir ebenfalls auf die hier vorhandenen Konzepte hingewiesen.

 

Es bleibt zu hoffen, dass diese Veranstaltung Wirkung zeigt und die Entscheidungsträger/-innen den Beschluss zum Abriss dieser Brücke zurücknehmen, und nicht zeitnah umsetzen.

 

Sollte dies nicht passieren, und würde diese Brücke verschwinden, werden weitere historische Brücken und andere Bauwerke folgen, was insgesamt zu einem unwiederbringlichen Verlust für das Ahrtal und darüberhinaus bedeuten würde und ohne dass es dafür eine Notwendigkeit gäbe.

 

Ich bin jedoch der Auffassung, dass man/frau die Nepumuk-Brücke wieder vollständig herstellen sollte - die Jahrhundertflut vom Sommer 2021 hatte einen Brückenbogen mit Fahrbahn zerstört - und nicht, wie es die Deutsche Stiftung Denkmalschutz vorschlägt, eine Ruine stehen lässt.

 

Ich denke, wir sollten zeigen, dass wir gelernt haben und im Stande sind, entsprechend zu reagieren!“

 

Aktualisierung vom 22.12.2022, 19:49 Uhr: „Der SWR hat gerade in seiner Fernsehsendung SWR Aktuell von der heutigen Mahnwache in Rech berichtet.“

 

Aktualisierung vom 22.12.2022, 23:28 Uhr: „Die Rhein-Zeitung hat in Ihrer heutigen (Online-)Ausgabe von der heutigen Mahnwache in Rech und u.a. meinem Niedrigwasser-Konzept für das Ahrtal berichtet.“

 

Aktualisierung vom 23.12.2022, 16:15 Uhr: „U.a. haben auch die Süddeutsche Zeitung und die Saarbrücker Zeitung über die gestrige Mahnwache (vom 22.12.2022) in Rech berichtet.“

 

Dr. Ing. Axel Ritter

Architekt

 

Foto mit Dr. Axel Ritter (in gelber Jacke): DSD



/ Kontakt

Bei Fragen, Wünschen und Vorschlägen im Zusammenhang mit meiner Beteiligung an eigenen/fremden Aktionen zur Rettung der Nepomuk-Brücke in Rech und von anderen Gebäuden entlang der Ahr können Sie/Ihr entweder mich persönlich ansprechen oder mir z.B. eine E-Mail schreiben. Letzteres geht am einfachsten, indem Sie/Ihr diesem Link (Kontakt aufnehmen) folgt!