/ Ortsvorsteher-Kandidatur BN 2019 (parteilos)

/ Wahlkampf-Standpunkte

"Ich, seit 30.06.2018 parteilos, möchte unabhängig und überparteilich sein, möchte Vertrauen zurück gewinnen, möchte Repräsentant sowie Moderator und direkter Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger des Ortsbezirks Bad Neuenahr sein!"

 

"Allgemein fordere ich u.a. mehr Bürgernähe, mehr Transparenz, mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Innovationen sowie mehr Berücksichtigung von erhaltenswerten Gebäuden und Fassaden und von altem Baumbestand!"

 

"Ich würde den Ortsbezirk und die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler bei der Landesgartenschau 2022 und bei anderen Projekten bzw. Vorhaben unterstützen!"

 

"Politisch betrachtet gibt es Schnittpunkte zu fast allen politischen Parteien, mit Ausnahme der rechten Parteien!"

 

"Ich gehe lieber auf die Straße und rede mit den Bürgerinnen und Bürgern, als an diese Videobotschaften zu versenden!"


/ Wahlkampf-Schwerpunkte (Kurzfassung)

"Konkret möchte ich mich einsetzen für / dafür:

 

- mehr Vertrauen, mehr Bürgernähe, mehr und bessere Informationen sowie

 

- den Erhalt, die Restaurierung und Modernisierung insbesondere der großen Trinkhalle im Kurpark von Bad Neuenahr mit der drehbaren Orchester-Muschel, den Erhalt und die Restaurierung des Pavillons aus den 1950er Jahren neben dem Bahnhof von Bad Neuenahr und von anderen würdigen / bedeutenden Gebäuden und Fassaden in diesem Ortsbezirk - falls es genügend Zuspruch aus der Bevölkerung gibt, wäre ich bereit - bis zu einem gewissen Umfang und bei einer enstprechenden Unterstützung durch z.B. Aushändigung von Plänen, Zugang zu Informationen, Zugang zu den Gebäuden etc. - zum Erhalt der Kurpark-Liegenschaften kostenlos ein erstes Machbarkeits- und Realisierungs-Gutachten zu erstellen

- die Erarbeitung und Erlassung einer speziellen Erhaltungssatzung für den Ortsbezirk Bad Neuenahr in Bezug auf erhaltenswerte Gebäude und Fassaden

- dass der geplante Kreisverkehr im Bereich des Bad Neuenahrer Bahnhofs noch einmal überarbeitet, dieser in Zukunft nicht so nah am Bahnhof platziert sein wird, wie jetzt vorgesehen - bei der jetzt vorgesehenen, in Kürze anstehenden Realisierung wäre der Kreisverkehr an der geringsten Stelle gerade Mal 5 Meter vom Bahnhof entfernt

- mehr temporäre, statt permanente Stellplätze insbesondere während der Landesgartenschau 2022, diese dauert gerade mal 6 Monate - durch den geplanten Abriss des Pavillons aus den 1950er Jahren würde für gerade Mal 10 Stellplätze Platz geschaffen, die ggf. nach der Landesgartenschau nicht mehr benötigt würden, für die später in diesem Bereich vorgesehene Zufahrt zu dem noch zu planenden und zu errichtenden Inklusionshotel bräuchte der Pavillon nicht entfernt werden

- den weitgehenden Erhalt des z.T. sehr alten Baumbestandes an der Ahr im Ortsbezirk Bad Neuenahr

- die Erarbeitung und Erlassung einer speziellen Erhaltungssatzung für den Ortsbezirk Bad Neuenahr in Bezug auf erhaltenswerte Bäume und andere Pflanzen

- Vertikal Gardening, z.B. während und nach der Landesgartenschau im Jahre 2022

- die Ausweisung  und Umwandlung von Baugebieten, auf denen sozialer und / oder experimenteller Wohnungsbau (z.B. Tiny Houses) möglich ist - eine pauschale Ausweisung von Bauland lehne ich ab; ich habe innovative Konzepte entwickelt, wie man mit Flächen und Volumen ökonomischer umgehen kann, auch gibt es Konzepte, wie man kostengünstig bauen kann

- besseres, weitgehend ungechlortes Trinkwasser für alle Bürgerinnen und Bürger

- eine gerechtere Vergabepraxis bei Aufträgen

- eine Kooperation mit einer Freifunk-Initiative

- Kinder, Jugendliche und Familien

- ein besseres Freizeitangebot - hier denke ich z.B. an ein Sommernachts-Kino und Konzerte auf der Paradieswiese (waren früher sehr beliebt)

- eine bessere Zusammenarbeit der Religionen

- die Förderung des Öffentlichen Nahverkehr (ÖNV) soweit möglich

- eine Förderung der E-Mobilität soweit möglich

- eine Förderung von möglichst vielen Individualisten (z.B. Künstler, Musiker, Erfinder) - im Moment werden nur einige wenige gefördert

- die Förderung von Innovationen

- die Ansiedlung von innovativen Betrieben

- mehr Chancengleichheit

- weniger Protektionismus

- konstruktive fachliche Unterstützung der Entscheidungsträger

- die konkrete, fachliche Unterstützung der Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler u.a.!"

 

Quelle Bebauungsplan Bereich Bahnhof Bad Neuenahr: Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stand: 03.2019), Fotos: Dr. Axel Ritter


/ Hierzu meine aktuellen (kostenlosen) Angebote (Auszug)

" Falls es genügend Zuspruch aus der Bevölkerung gibt, wäre ich bereit - bis zu einem gewissen Umfang und bei einer enstprechenden Unterstützung durch z.B. Aushändigung von Plänen, Zugang zu Informationen, Zugang zu den Gebäuden etc. - zum Erhalt der Kurpark-Liegenschaften kostenlos ein erstes Machbarkeits- und Realisierungs-Gutachten zu erstellen."

 

" Ich wäre bereit zwischen der Bürgerinitiative (BI) Burgweg/Am Glöcknersberg (Bad Neuenahr), der Stadt, dem Kreis und dem Investor zu vermitteln. Einen ersten städtebaulichen Lösungsvorschlag hatte ich bereits am Montag, den 06.05.2019, während der Podiumsdiskussion im Hotel G. A. den betroffenen Anwohnern unterbreitet. Ich bleibe dabei: Zuerst muss man wissen, was mman hier möchte, erst dann macht es Sinn einen Bebauungsplan aufzustellen."


/ Öffentliche Auftritte / Vorträge / Bürgergespräche

Do 23.05.2019 - ÖFFENTLICHE AUFTRITTE / VORTRÄGE / BÜRGERGESPRÄCHE (RUNDGÄNGE) von und mit Dr. Axel Ritter - 2 Rundgänge mit Besichtigung der Kurpark-Liegenschaften, der alten Bäume an der Ahrpromenade und dem Pavillon aus den 1950er Jahren am Bad Neuenahrer Bahnhof. Treffpunkt: Haupteingang Kurpark, Kurgartenstrasse. 1. Termin: 13:30 Uhr, 2. Termin: 18:30 Uhr. Dauer eines Rundgangs ca. 1 Stunde.

Zu allen 3 Objekten habe ich wie angekündigt meine Vorschläge für deren Erhalt dargelegt und erläutert. Dabei haben wir u.a. festgestellt, dass auch die 4 großen Bäume seitlich der drehbaren Orchester-Muschel im Zuge des geplanten Neubaus gefällt werden würden (siehe entsprechendes Foto).

 

Sa 18.05.2019 - ÖFFENTLICHER AUFTRITT / BÜRGERGESPRÄCHE (INFOSTAND) von und mit Dr. Axel Ritter am 1. Infostand am "Platz an der Linde" im Stadtteil Bad Neuenahr, von 10:30 Uhr bis 13:45 Uhr. Unterstützt wurde ich von einer Freundin und einem Freund.

Themen waren u.a.: Kurparkliegenschaften, historische Fassaden und Gebäude, Landesgartenschau 2022, innovative Materialien und Konstruktionen.

 

Do 16.05.2019 - ÖFFENTLICHER AUFTRITT / BÜRGERGESPRÄCHE (LOKAL) von und mit Dr. Axel Ritter im Nachtlokal "Taberna Apfelbaum" im Stadtteil Bad Neuenahr, Hauptstrasse 120, von 19:30 Uhr bis 23:45 Uhr. Unterstützt wurde ich von einer Freundin.

Themen waren u.a.: Kurparkliegenschaften, historische Fassaden und Gebäude, Landesgartenschau 2022, kosten- und flächensparendes Bauen, innovative Materialien und Konstruktionen.

 

Weitere Veranstaltungen siehe Seite / AKTUELL: VERANSTALTUNGEN/AKTIONEN.


/ Veröffentlichungen (Presse-Artikel, Presse-Mitteilungen, Leserbriefe, etc.)

Veröffentlichungen, wie Presse-Artikel (fremde, eigene), Presse-Mitteilungen, Leserbriefe (fremde, eigene),  und anderes im Zusammenhang mit meiner Ortsvorsteher-Kandidatur für Bad Neuenahr 2019 werden an dieser Stelle und im Blog auf dieser Webseite sowie auf Facebook auf meinen entsprechenden Seiten zeitnah gepostet.

 

21:05:2019 - Werbeanzeige - STADTZEITUNG Bad Neuenahr-Ahrweiler (eigene Werbeanzeige)

 

08./09./10.05.2019 - "Hier wurde etwas über ihre Köpfe hinweg entschieden" (Zum geplanten, nun vom Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler am 29.04.2019 beschlossenen Abriss der Kurpark-Liegenschaften.) - BLICK AKTUELL (eigener Leserbrief).

 

08./09./10.05.2019 - "Baumbestand an Ahrpromenade erhalten" (6 Fragen an den Kandidaten: Hier: meine Antwort zu der Frage zu meiner ersten Maßnahme nach einem möglichen Amtsantritt als neuer Ortsvorsteher von Bad Neuenahr.) - BLICK AKTUELL (eigener / fremder Presse-Artikel).

 

08.05.2019 - "Anlieger-Protest am Burgweg" (Zum geplanten, nun von der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und dem Kreis Ahrweiler - zunächst - versagten Neubau von 20 Wohneinheiten im Bereich Burgweg / Am Glöcknersberg in Bad Neuenahr und einer Ortsbesichtigung am 06.05.2019 durch drei der vier Ortsvorsteher-Kandidaten -  mich, Dr. Axel Ritter, eingeschlossen - und einer anschließend stattgefundenen Podiumsdiskussion im Hotel Goldener Anker.) - GENERAL-ANZEIGER (fremder Presse-Artikel).


02.05.2019 - 6 FRAGEN DES BUND ZUR LAGA 2022 AN DIE ORTSVORSTEHER-KANDIDATEN BN 2019 - 1. FRAGE - ABFALLVERMEIDUNG / 1. ANTWORT (Internet-Veröffentlichung, siehe entsprechender Link)

 

BUND: „Kaffee to-go, Abfallvermeidung – Unabhängig von der Landesgartenschau – könnte ein städtisches Pfandsystem ein Lösungsansatz sein?“

 

Dr. Axel Ritter: „Hier schlage ich einen Mix von mehreren Systemen vor. So könnte man zum einen verstärkt Verpackungen und andere Behältnisse aus nachwachsenden Rohstoffen, z.B. aus Flachs, Holz, in Form von speziell behandeltem Papier, verwenden. Zum anderen könnte man dafür und für anderes bio-kompostierbare Kunststoffe einsetzen, die sich nach einer gewissen Zeit oder durch den Kontakt mit Wasser von selbst auflösen. Daneben ein wie auch immer geartetes Pfandsystem einführen, z.B. ähnlich denen, wie wir sie von Festivals kennen. Zusätzlich könnte man unterschiedliche Vorrichtungen und Akzeptanzstellen schaffen, die es ermöglichen, dass man – etwa im Supermarkt, beim Bäcker um die Ecke – als Verpackung und / oder den Transport, zum Befüllen, eigene Behältnisse mitbringen darf. Letzteres wird seit geraumer Zeit schon in einigen Läden u.a. in Deutschland praktiziert.“

 

Siehe auch folgender Link: https://laga2022.nutzgartenratgeber.de/6-fragen-1-antwort/

 

07.05.2019 - 6 FRAGEN DES BUND ZUR LAGA 2022 AN DIE ORTSVORSTEHER-KANDIDATEN BN 2019 - 2. FRAGE - MOBILITÄT / 2. ANTWORT (Internet-Veröffentlichung, siehe entsprechender Link)

 

BUND: „Skizzieren Sie, wie Sie sich die Mobilität im Jahre 2030 im Kreis Ahrweiler vorstellen“

 

Dr. Axel Ritter: „Im Jahr 2030 wird allgemein der Anteil der elektrisch betriebenen als auch der mit anderen alternativen Antrieben versehenen Fahrzeuge deutlich zugenommen haben. Abhängig von einem etwaig erforderlichen Batteriesystem und/oder einem anderen System zur Einspeisung der Energie müssten entsprechende Systeme – ggf. auch von den Kommunen – vorgehalten werden. Der Kreis könnte daran verdienen.

 

Wenn man die Elektromobilität weiter fördert, muss man dafür Sorge tragen, dass die Bereitstellung der Energien umweltverträglich geschieht. Der Bau von weiteren Windenergieanlagen ist dabei nicht immer vorteilhaft. Weitere Solaranlagen, ggf. in Kombination mit neuentwickelten Systemen zur Generierung von elektrischem Strom, könnten hier Abhilfe schaffen.

 

In einigen Kommunen könnte – ggf. temporär beschränkt, beschränkt auf bestimmte Personengruppen – ein fahrscheinloser Nah- und / oder Fernverkehr eingerichtet werden.“   

 

Siehe auch folgender Link: https://laga2022.nutzgartenratgeber.de/6-fragen-2-antwort/

 

15.05.2019 - 6 FRAGEN DES BUND ZUR LAGA 2022 AN DIE ORTSVORSTEHER-KANDIDATEN BN 2019 - 3. FRAGE - EINTRITTSPREISE / 3. ANTWORT (Internet-Veröffentlichung, siehe entsprechender Link)

 

BUND: „Eintrittspreise – die Fragestellung: Anders wie bei vorangegangen Gartenschauen, die auf Konversationsflächen entstanden sind, befinden wir uns hier im schmalen Tal. Der Bürger wird bis Ende 2022 mehrmals am Tag mit den Auswirkungen der Schau konfrontiert. Wie könnte dieses Verständnis der Bürger im Rahmen der Eintrittspreise kompensiert werden?“

 

Dr. Axel Ritter: „Zunächst einmal kann man Unannehmlichkeiten wie Lärm und Staub vermeiden, indem man einen Teil der vorgesehenen Maßnahmen, wie den vorgesehenen Abriss des Pavillons aus den 1950er Jahren am Bahnhof und der Kurpark-Liegenschaften, nicht durchführt.

 

Dann kann man Baumaßnahmen im Vorfeld der Planungen auf eine Umweltverträglichkeit hin überprüfen und optimieren.

 

So verursacht z.B. das Schneiden von Gehwegplatten aus Beton mit einem benzinmotorbetriebenen Gerät ein Vielfaches mehr an Geräusch- und Staubemissionen als das Brechen von vergleichbaren Platten aus z.B. Keramik. Allgemein sind Fertigbauteile schneller errichtet und mit weniger Lärm und Schmutz auf der Baustelle verbunden als herkömmlich gefertigte Bauteile und die daraus hergestellten Objekte. 

 

Weitere Maßnahmen wären die frühzeitige und gezielte Verbreitung von relevanten Informationen sowie für die betroffenen Bürger Vergünstigungen bei den Tickets.“

 

Ergänzung vom 15.05.2019 (erstmals auf Facebook): „Ich kann mir vorstellen, dass die Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler ermäßigte Landesgartenschau-Tickets erhalten. Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die durch z.B. Bauarbeiten, Lärm, erhöhten Verkehr und ähnlichem stärker belastet wurden und/oder werden, sollten weitere Vergünstigungen, etwa in Form von weiteren Preisnachlässen, Essens- und Getränke-Gutscheinen und / oder sonstigen Annehmlichkeiten erhalten bzw. erfahren. Für Menschen, die sich einen Besuch der Laga 2022 nicht leisten können, sollten Gratis-Tickets zur Verfügung stehen.“

 

Siehe auch folgender Link: https://laga2022.nutzgartenratgeber.de/6-fragen-3-antwort/



/ Kontakt

Bei Fragen, Wünschen und Verbesserungsvorschlägen im Zusammenhang mit dieser aktuellen Kandidatur, können Sie, könnt Ihr entweder mich persönlich ansprechen oder mir z.B. eine E-Mail schreiben. Letzteres geht am einfachsten, indem Sie unten stehendem Link folgen, Ihr unten stehendem Link folgt!